Christina Lehmann
 

Was ist Astrologie?

Das griechische Wort Astrologie setzt sich aus Astron = der Stern und Logos, die Lehre zusammen. Der Ursprung der Astrologie ist in Mesopotamien zu finden, auch Zweistromland genannt und zieht sich durch alle Kulturen.


Astrologie ist die Wissenschaft der kosmischen Gesetze, der Zusammenhänge zwischen den Himmelserscheinungen und den Ereignissen auf der Erde.
 

 "Wie oben so unten, wie unten so oben, wie im Großen so im Kleinen, wie innen so außen"
(Hermes Trismegistos)

 

Ein zentrales Thema in der Kulturgeschichte der Astrologie ist das Verständnis von Zeit als Qualität. Astrologen lernen die Symbole zu übersetzen. Psychologische Astrologie entsteht unter dem Einfluss der Lehre C.G. Jung.

Es gibt 12 Urprinzipien, die im Tierkreis symbolisch in einer festgelegten Folge dargestellt sind. Die alten Astrologen haben den Tierkreis in Analogie zu den Jahreszeiten unserer Breitengrade angelegt. Am 20./21.März wenn die Sonne in das Tierkreiszeichen Widder eintritt, beginnt die astrologische Zählweise, es ist der astrologische Jahresbeginn. Widder verkörpert den Anfang, den Impuls, den Aufbruch zu neuen Taten und die Fische bilden den Abschluss des Tierkreises, die die Einheit und die Vollendung darstellen. Die Natur ist kurz vor dem Neubeginn, man kann jetzt zurückschauen auf den gesamten Zyklus des astrologischen Jahres.


Astrologie als Wissenschaft von Raum und Zeit kann Auskunft über die Qualität und die Dauer einer Lebenssituation geben.